Karin Kittel

Kannst Du ruhig mal nehmen

Ich glaube, alles hat mit Klosterfrau Melissengeist angefangen. Wie erklärt man einer rüstigen Rentnerin, dass ihre Entzugssymptomatik dem täglichen tiefen Blick in diese beliebte und bekannte Naturarznei geschuldet ist? 

Mehrzweckheilmittel

„Kannst Du ruhig mal nehmen“ heisst es auf Kaffefahrten, Tanztees und anderen Aktivitäten für Senioren. Dieses Mehrzweckheilmittel bedient in einer Flasche alle  gängigen Probleme des Alters, vom schmerzgeplagten Rücken, den man damit einreiben kann, bis hin zur senilen Bettflucht, der man mit einem Schlückchen aus der Flasche entgegenwirken kann. Hinzu kommt noch der religiöse Aspekt durch die Vorstellung einer trinkenden und Kräutermixturen anrührenden Nonne.

Der Inhalt aus Heilpflanzen bei schier unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten verleitet den einen oder anderen vom Schlückchen zum Schluck, vom Tässchen zur Tasse, schlimmstenfalls bis hin zum tiefen Blick ins Flascheninnere. Wäre ja nicht so schlimm, wenn das sanfte und natürliche einschlummern nicht dem 79 Vol%ige Alkohol geschuldet wäre. 

Schlummertrunk

„Kannst Du ruhig mal nehmen“ sagte auch der Nachbar meiner Großtante unbekannten Verwandtschaftsgrades, als er ihr die Tasse Tee reichte. Sie war eine feine ältere Damedie auch nichts mit Chemie am Hut hatte und lieber auf die Kraft der Natur vertraute. Die unruhigen Beine und die damit verbundenen Durchschlafprobleme hörten auch rasch auf, nachdem Sie nun ihren Schlummertrunk gefunden hatte. In den Wintermonaten stellte Sie immer eine Verschlechterung der initialen Beschwerden fest. Aus einem Restless-Leg-Syndrom wurden Krämpfe und Schweißausbrüche. Die namenlose Krankheit schien also auf dem Vormarsch zu sein, ohne dass der ihr liebgewonnene Tee ihr hätte Linderung verschaffen können, da die Blühten dem harten Frost nicht standhielten. Erst mit dem Erblühen der ersten Schlafmohn-Knospen, aus denen Sie einen kräftigen Sud zauberte, beendeten Ihre Beschwerden für gewöhnlich. 

Wie immer eine Frage der Größe

Bei diesen ganzen Tees stolpert man eh immer über recht ungenaue Angaben. „Täglich eine Tasse“ heißt es da. Ist damit das zarte Porzellan meiner Großmutter oder mein „Ich brauche dringend Kaffee“–Pott gemeint? Klassisches Beispiel ist da der Himbeerblättertee. Wenn man die Empfehlungen aus dem Internet außer acht lässt, muß man zur Wehenförderung schon einen ganzen Liter davon trinken, wobei dieser 24 Stunden gezogen sein muß. Danach ist dieser aber derart bitter, dass man sich beim trinken schwallartig übergibtBlöd nur, dass es unter korrekter Anwendung zu atonischen Nachblutungen kommen kann. 

Was wirkt hat auch Nebenwirkungen und was viel wirkt, hat viele Nebenwirkungen. Eine Magenblutung unter Acetylsalicylsäure ist nicht der praktischen Verpackung als Tablette geschuldet, sondern dem Inhaltsstoff. Dieser stammt aber aus der Natur und nicht vom Mars.

Holzwurm-Nuggets

Jamie Oliver hatte mal versucht, Kindern den Vorteil selbstgemachter Chickennuggets schmackhaft zu machen, indem er ein komplettes Huhn, sprichwörtlich mit Fuß und Schnabel, pürierte um aufzuzeigen, was so in den fertigen Teilchen einiger Fastfoodketten zu finden ist. Die undankbaren Wesen verschmähten allerdings seine kleinen Filetstücke, da die Assoziation „Fastfoodkette = toll schon gespeichert war. Bei Tabletten, die den Wirkstoff einer Pflanze in reiner Form in sich tragen, ist es ähnlich. Da wurde auf Schnabel und Füße zugunsten des Filets verzichtet und dennoch wirkt es nicht so charmant wie Kräuter, die ganz natürlich auf Wiesen wachsen.

Vitaminbomben leicht gemacht

Womit die Natur ganz klar im Vorteil ist sind Lebensmittel, die eine Verpackung für Vitamine darstellen. Es ist quasi unmöglich, eine Hypervitaminose (Überdosis an Vitaminen) mit Obst und Gemüse zu erzielen. Vitamine brauchen wir (und insbesondere Kinder) für ein gesundes Wachstum und ein starkes Immunsystem. Offenbar hatte aber niemand damit gerechnet, dass wir irgendwann Vitamine in Nahrungsergänzungsmittel und Tabletten verpacken können. Ansonsten wäre rasch der Fehler in unserer Programmierung aufgefallen, dass ein Übermaß an z.b. Vit A und B von akuten Vergiftungserscheinungen wie Nierenversagen, hohem Blutdruck, Veränderung an Leber und Milz bis hin zu chronischen Vergiftungserscheinungen wie Krebs und dem finalen Ende führen kann. 

„Kannst Du ruhig mal nehmen“ sollte schleunigst durch „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ ersetzt werden.  

Anmerkung: der Orginalbeitrag (bei Doccheck noch ungeändert, da die Kommentare unter dem Artikel sonst keinen Sinn machen) wurde um den Satz der Weidenrinde geändert, da diese Salicin und nicht Acetylsalicinsäure enthält, die erst später zu Salicylsäure wird. Wer sich nun leidenschaftlich dafür interessiert, dem ist das sauer aufgestoßen ohne das im dramaturgischen Gesamtkontext sehen zu wollen. Also sei´s drum. Falls sich noch jemand dafür interessiert, hier lang.

  1. Sehr spannend! Danke für diesen Text!????

    Liebe Grüße
    Schokomama

    • Danke! Du hier ❤️

    • Christian Becker

      Dabei nicht ganz korrekt. Weidenrinde enthält keine Acetylsalicylsäure und hat auch ein anderes Nebenwirkungsprofil.
      Dennoch ist natürlich richtig, dass natürliche Arzneimittel ebenfalls Nebenwirkungen aufweisen, zum Teil nicht zu knapp (weshalb z.B. Beinwell in Arzneimitteln nur noch sehr beschränkt vorkommt).

      • Danke Herr Becker, dass Sie von Doccheck den Weg hier her gefunden haben. Ich verstehe Ihre Weidenrindenmission durchaus, da es als Pharmaziestudent.
        Den Unterschied zwischen Acetylsalicin und Salicin zu erklären ist hier nicht mein Anliegen und auch zu speziell für meinen Blog.

        • Christian Becker

          Kein Problem :D.
          Habe übrigens versucht zu erklären, worum es mir bei der „Weidenrindenmission“ geht (und worum nicht, nämlich Bloßstellung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: