Karin Kittel

Einmal über die Alpen und zurück 

Erst kürzlich gelang Dr. C. Luebbers (@drluebbers) auf Twitter der große Durchbruch mit dem Tweet:“Beim Kind mit einer eitrigen Mittelohrentzündung 10 Globuli aus dem Gehörgang geholt…#Homöopathie wirkt: Dummheit potenziert sich“. Die folgenden Tage las ich die Geschichte sowohl in der ‚Berliner Morgenpost‘, als auch in der ‚Welt‚ und anderen gern gelesenen Zeitungen. Alle schrieben über den Arzt, das arme Kind und seine Eltern.

Die Geschichte erhitzte unwahrscheinlich viele Gemüter aus den verschiedensten Gründen. Die Homöopathiebefürworter hielten das ganze für eine Verschwörungskampagne und ließen zum Beweis der Unmöglichkeit Zucker in der Hand schmelzen. Die Homöopathiegegner hätten gerne ein Bild des schmerzgeplagten Mädchens zu Felde geführt. Fremdenfeindliche Gruppierungen sahen dies als Beispiel eigener geistiger Überlegenheit und die Gegengruppierung als Beweis fehlender Chancengleichheit.

Ich persönlich war einfach nur erleichtert, dass es damals noch kein Twitter gab. Damals, als ich noch Studentin war. Damals, als Dr. C. Luebbers auch noch studiert hat. Damals, als ich noch die Haare zu einem Dutt trug, dazu kleine Perlenstecker in den Ohrlöchern und inbrünstig autoritätsgläubig war.
Das „Damals“ war, als ich zutiefst gedemütigt nachts auf einem HNO-Stuhl in einer Rettungsstelle saß, während in rascher Folge die Augenpaare hinter dem offenem Türspalt wechselten, um im Kuriositätenkabinett die Studentin mit den Verbennungen 2. Grades zu beäugen.

Schuld war nicht der Dutt oder die kleinen Perlenstecker. Schuld war einzig meine Obrigkeitshörigkeit, welche durch den Vater meiner Mitbewohnerin und Hannibal verkörpert wurde. Jawohl, der Hannibal. Der mit den Elefanten und den Alpen.
Bei Hannibals Alpenüberquerung „stieß dieser auf Schnee beim Abstieg“, so heißt es. Wen wundert es da, dass einer von seinen Weggefährten Ohrenschmerzen beklagte. Mich überraschte es jedenfalls nicht, als meine Mitbewohnerin mir diese Geschichte erzählte, während die Flamme des Feuerzeugs ihr Gesicht erhellte. Als Studentin im Vorklinischen Abschnitt hatte ich ich schon einige Grundzüge der Medizin kennengelernt und konnte nur zustimmend nicken. Nasskaltes Wetter, laufende Nase, Tubenkatarrh, Otitis – was sonst.

Während meine Studienkollegin also den Honig in einem Teelöffel über einem Feuerzeug erwärmte, stellte ich mir also diesen geschichtsträchtigen Moment bildlich vor und hörte auch bereits in weiter Ferne das Trompeten der Elefantenherden. Erst als ich aus meiner kurzen Präsynkope wieder das volle Bewusstsein wiedererlangte wurde mir klar, dass es eigentlich mein gellender Schrei gewesen war und kein Trompeten.

Was war also schiefgegangen? Mehrere Dinge.
Zum einen wurde die wichtigste Ohr-Regel verletzt. Nichts, das kleiner als der Ellenbogen ist, darf ins Ohr gesteckt werden.
Zum anderen hätte man genauestens prüfen müssen, in wie weit es sich um Fake News handelt. Diese gab es nämlich schon immer, nur waren sie früher weniger professionell in Hörensagen, Anekdoten, Aufschneidereien oder Gerüchte verpackt. Nur wenigen Großen gelang eine generationsübergreifende Verbreitung.

Das Leichengift bereitet mir bis heute ein mulmiges Gefühl. Immer wenn ich gedankenverloren ein Haar- oder Gummiband um einen Finger wickele und der Moment kommt wo mir das auffällt, stehe ich vor dem unlösbaren Problem, dass ich entweder das Band nie löse und mir der Finger bald abzufallen droht oder ich das Gummi löse, wodurch das Leichengift in meinen Körper schiesst und mich binnen Sekunden umbringt.

Oder was ist mit dem Wandersplitter? Splitter aus Holz oder anderem Material, die einen einfach so aus der Mitte des Lebens reißen, nur weil man einen übersehen hat oder zu faul war, diesen zu entfernen? Genau diese Splitter wandern über Jahre oder Jahrzehnte bis zum Herzen und machen irgendwas mittels einem unbekanntem Mechanismus damit. Am Ende steht auf jeden Fall der Tod.

Die Geschichte hinter der Geschichte ist meinem Fall, dass auch zwei bodenständig studierte Menschen mit ganz gutem Abitur manchmal etwas total falsch verstehen können und einfach nur wider jeglicher Intuition handeln können.

Wer im Glashaus sitzt, kann viele Saugnäpfe aufhängen, sollte aber nicht damit werfen.

Oder ander gesagt: es sind schwere Fehler gemacht worden, aber keiner war schuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: